Screenshot DSOL 2022 Gruppe 9A Runde 5 Stadthagen Ⅱ – ESV Rot-Weiß Göttingen Ⅲ.

Screenshot DSOL 2022 Gruppe 9A Runde 5 Stadthagen Ⅱ – ESV Rot-Weiß Göttingen Ⅲ.Eröffnet hat die Wettkampfwoche die 4. Mannschaft am Montag mit einem glatten 4-0 in Eppingen. Johannes hatte keine Mühe, nach dem Damengewinn die Partie nach Hause zu bringen. Camille hatte seinem Gegner zwei Bauern abgeknöpft und konnte dann den gegnerischen Springer, die letzte Figur, fangen. Nachdem Stella zwischendurch zwei Figuren weniger hatte, kam es in einer ausgeglichenen Stellung zum Punktgewinn für Stella. Der Notation ist nicht zun entnehmen, warum. Adrian hatte nach der Eröffnungsphase eine Qualität gewonnen, konnte viel Material abtauschen und gewann das Endspiel mit Turm gegen Läufer plus einige Bauern auf beiden Seiten sehr sicher. Nach zwei Niederlagen zu Beginn der Spielzeit haben sich unsere 4 Neulinge gefunden und sich in die vorderen Regionen der Tabelle vorgearbeitet. Rein rechnerisch wäre sogar das Erreichen der Playoffrunde noch möglich.

Die drei übrigen Teams hatten alle ein Heimspiel am Mittwoch.

Die Erste wartet weiterhin auf ihren ersten doppelten Punktgewinn. Immerhein reichte es zu einem Unentschieden gegen Dessau 2: Nach der Eröffnungsphase schnappte Gerhard sich einen Bauern. Um diesen zurückzugewinnen tauschte Weiß einiges an Material und landete in einem Endspiel mit deutlich inaktiveren Figuren. Der Schluss gab es ein ganz hübsches Matt. An Brett 2 unterlief Ingram eine Fehleinschätzung, die seinem Gegner das Eindringen in Stellung erlaubte. Nach einer weiteren Ungenauigkeit verlor er Material und musste bald daruf die Segel streichen. Michaels Eröffnungsbehandlung war etwas unglücklich, in der Folge stand er sehr bald schlecht, verlor eine Figur und wurde kurz und bündig Matt gesetzt. Artur hatte nach der Eröffnung seine Position immer weiter ausbauen können, schließlich konnte er einen schönen Vorpostenspringer auf d3 implementieren. Statt den Tausch zu vollenden und den Läufer wieder zu nehmen, drang er mit der Dame in die Stellung ein und setzt Weiß matt. Immerhin konnte die rote Laterne abgegeben werden.


Der MK der Zweiten gegen den Hamburger SK 6 begann mit einem Knalleffekt: Jan bekam eine Art Schäfermatt im Caro-Kann auf das Brett, leider auf der falschen Seite. Adrian hatte nach vieln Abtäuschen ein Endspiel T+L gegen T+S erreicht, in dem er einen Bauern erobern konnte. Nach Turmtausch fand er an mehreren Stellen leider nicht den richtigen Plan und musste sich nach spannendem Partieverlauf mit einem Remis zufirden geben. Christoph hatte seinen Gegner mal wieder verhext und riss mit einem Bauern die schwarze Stellung auf, der S König verblieb ohne Bauernschutz in der Mitte. Allerdings spielte er etwas unglücklich und musste seinen König vom Damenfleugel in die Mitte evakuieren. Dankenswerterweise stellte der Gegener die Dame ein, als er nicht bemerkte, dass der geschlagene Bauer gedeckt war. Magic! Das gleiche Missgeschick passierte Arnold, in einer etwas schlechteren Stellung, als der vielleicht durch einen Mausfehler die Dame auf ein anderes Feld der bedrohten Linie zog und diese geschlagen wurde. Mit dem Endergebnis von 1,5-2,5 hat das Team nur noch theretische Chancen auf die Playoffs.


ESV3 hatte es mit Birkenfeld 4 zu tun. An Brett 1 war Hugo sehr ordentlich aus der Eröffnung gekommen, Nach dem halbfreiwilligen Tausch einiger Schwerfiguren verlor er allerdings die Kontrolle über die einzige offene Linie. Das Eindringen des gegnerischen Turmes brachte seine Stellung zum Einstürzen und zwang ihn zur Aufgabe. Moritz hatte in einem welchselvollen Spiel das glücklichere Ende für sich: in einem materiell ausgeglichenen Endspiel konnte er ein Figur gewinnen und brachte den Vorteil souverän durch. David Jansen schnappte sich in einer ausgeglichenen Stellung mit dem Läufer auf a7 einen Bauern. Nachdem der Läufer mit b6 eingesperrt wurde, ging er kurz später verloren. Dieser Nachteil konnte nicht mehr ausgeglichen werden. David Mercier hatte keinen guten Tag erwischt. Sein Gegner hatte mehrfach einfache Gewinnfortsetzungen ausgelassen. In der Endstellung D + 2B gegen 2T+ 3B konnte David seinen Gegner zum Remis überreden. Nach der 1,5-2,5 Niederlage hat die Mannschaft zwar die vorzeitige Qualafikation für die Playoffs nicht geschafft, als Tabellenführer aber immer noch beste Chancen darauf.

Fazit: Insgesamt war es ein durchwachsener Spieltag für den ESV. 3 Teams haben noch Chancen, ins Viertelfinale vorzudringen.