Neunter Platz bei der Landesblitzmeisterschaft!

Am Samstag, den 23. April, treffen sich vier Schachspieler des ESV Rot-Weiß Göttingen am Bahnsteig nach Uelzen. Zu einer Uhrzeit, zu welcher man so manche Gleichaltrige wohl noch auf dem Weg nach Hause begegnen könnte.

Als Vertreter des Schachbezirks Südniedersachsen treten sie als eines von elf qualifizierten Teams zur Landesmeisterschaft im Blitzschach an. Entsprechend vorfreudig ist daher auch die Stimmung unter den Göttinger Schachspielern bei Ankunft im Uelzener Vereinsheim. Für viele Turnierteilnehmer ist es zudem eines der ersten Turniere seit Jahren, bei welchen mit echten Schachfiguren auf echten Brettern gespielt werden kann.

Zu Turnierbeginn wird allen Teilnehmenden nochmal das Spielformat erläutert: Jede Vierer-Mannschaft tritt gegen jede andere Vierer-Mannschaft in einer Hin- und einer Rückrunde an. Jeder Spieler wird heute somit bis zu 20 (!) Kurzpartien absolviern, für welche er jeweils nur gut drei Minuten zur Verfügung stehen werden. Es verspricht ein intensives Kontrastprogramm zu den standardmäßigen Langzeit-Partien zu werden, bei welchen jede Partei mehr als 1:30 Stunden auf der Uhr hat.

Für die Mannschaft des ESV Göttingen beginnt das Turnier vielversprechend. Die erste Begegnung kann positiv entschieden werden, die Zweite wird mit einem Gleichstand beendet. Jedoch nimmt die Spielstärke der Kontrahenten in den folgenden Runden zu. Gegen die 1. Mannschaft vom HSK Lister Turm ist noch kein Kraut gewachsen, die dritte Begegnung geht an die Hannoveraner Mannschaft.

Und das Niveau der Gegenspieler bleibt weiter hoch. In den folgenden Runden muss daher häufig beobachtet werden wie die eigene Uhr auf 0:00 herunterläuft oder die Partie auf einem anderen Weg verloren geht. In den letzten Runden dieses hitzigen und nahezu pausenlosem Turniers sinkt die Konzentration der Göttinger Schachfreunde zudem zunehmend. Nach der letzten Runde steht zwar nur der neunte Platz, in Anbetracht des überaus starken Teilnehmerfeldes ist dies wohl aber auch ein faires Ergebnis.

Am Ende eines spannenden und intensiven Schachtags bleibt nur zu sagen: Herzlichen Glückwunsch an den neuen Blitzschach-Landesmeister vom HSK Lister Turm und auf ähnlich erfreuliches Turnier im nächsten Jahr!

Johannes Münk, Michael Niggl, Anton Schmid (v. l.)
Turniersaal
Hameln mit Wilfried Bode, Matthias Tonndorf, Kai Renner und Lutz van Son (v. r.)
Anton Schmid gegen Johannes Münk
Michael Niggl gegen Johannes Münk.

Last Updated on Mai 5, 2022 by Michael N.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.