BJEM siebente Runde und Abschlußbericht

Die siebente Runde hat begonnen. Die fehlende Spielerin kommt gleich.

Heute morgen begann die siebente und letzte Runde der Bezirksjugendeinzelmeisterschaft. Zu spannenden Entscheidungen kam es in der U14 (wer wird Bezirksmeister?), der U16 (ganz unklar) und der U18 (wer ergattert den zweiten Qualifikationsplatz zur Landesjugendeinzelmeisterschaft neben Ole Reichelt?).

In der Grupe der unter Zwölfjährigen ging es um nichts mehr. Mark Tulchynsky (ESV Rot-Weiß Göttingen) stand als Bezirksmeister bereits fest, und Qualifikationen zur LJEM werden in dieser Altersklasse nicht vergeben; sie ist offen. Auch die beiden erst 7- und 8jährigen Ilyes und Iyed Medhioub (Plesse Bovenden) erschienen am Brett. Für sie ist es schon ein toller Erfolg, ein viertägiges, siebenrundiges Turnier überhaupt durchgespielt und jedesmal eine lesbare Notation abgeliefert zu haben. Leider waren sie bei der Siegerehrung nicht mehr dabei, deshalb auf diesem Wege: Bravo, Jungs!

U10: Bezirksmeister Mark Tulchynsky

In der U12 blieb es erwartungsgemäß bei der Reihenfolge Bert Sieber, David Tulchynsky (beide ESV Rot-Weiß Göttingen) und Monika Spieker (Hamelner SV), die sich über die drei Qualifiktionsplätze freuen dürfen. Da Bert allerdings doch sehr überlegen gewann und schachlich merklich am weitesten fortgeschritten ist, stellt sich im nachhinein die Frage, ob man nicht besser in nur einer Gruppe gespielt hätte. Durchaus möglich, daß er dann den Titel geholt hätte, ohne gegen seine direkten Konkurrenten zu spielen, was man für sportlich problematisch halten kann. Andererseits hätte er dann Partien gespielt, die seinem Fortkommen wohl mehr gedient hätten. Darüber sollte man in Ruhe und ohne Bindung an den Einzelfall nachdenken. Das Feld komplettierten Imke Drygala (SK Goslar) und America Hoge (Hildesheimer SV), die in Zukunft hoffentlich helfen werden, den guten Ruf Niedersachsens im Mädchenschach zu erhalten und zu mehren.

u12: Inke Drygala, America Hoge, Bert Sieber, David Tulchynsky, Monikas Spieker
Rangliste: Stand nach der 7. Runde
RangTeilnehmerTiteTWZAtVerein/Ort12345678PunkteSoBerSiege
1.Sieber, Bertu121510ESV Rot-Weiß Göttingen**11111117.021.007
2.Tulchynsky, Davidu121245ESV Rot-Weiß Göttingen0**1111116.015.006
3.Spieker, Monikau12740wHamelner SV00**101114.07.504
4.Tulchynsky, Marku101002ESV Rot-Weiß Göttingen000**11114.07.004
5.Drygala, Imkeu12696wSK Goslar0010**½113.56.253
6.Hoge, Americau12757wHildesheimer SV0000½**112.52.752
7.Medhioub, Ilyesu10Plesse Bovenden000000**½0.50.250
7.Medhioub, Iyedu10Plesse Bovenden000000½**0.50.250

In der U14 spielten Adrian Hoke (ESV Rot-Weiß Göttingen) und Lena Reichelt (Hamelner SV) den Bezirksmeistertitel im direkten Duell aus. Lars Drygala (SK Goslar) hätte gewinnen müssen, um den Verlierer dieser Partie noch vom zweiten Qualifikationsplatz zu verdrängen. Nachdem Lars allerdings verloren hatte, wurde die Partie zwischen Lena und Adrian Remis gegeben. Adrian hatte in der Wertungslotterie dann das Gewinnerlos gezogen und wurde Bezirksmeister. Auch dem vierten Teilnehmer dieser Altersklasse, Tim Casimir Kanbach (Plesse Bovenden), gelang in der letzten Runde mit etwas Glück noch ein Sieg am Brett.

Lars Drygala, Tim Casimir Kanbach, Adrian Neo Hoke, Lena Reichelt

In der U16 war Joshua Sky Hoke (ESV Rot-Weiß Göttingen) der eindeutig stärkste Spieler. Hätte er seine simple Gewinnstellung gegen Ole Reichelt nicht durch einen Einsteller entwertet, hätte er wohl sogar das Gesamtturnier gewonnen. Moritz Kanbach (Plesse Bovenden) konnte sich den zweiten Qualifikationsplatz sichern. Achim Schlather (ESV Rot-Weiß Göttingen) ging seiner Chancen durch durch einen bösen Dameneinsteller in der Schlußrunde verlustig, die Endabrechnung zeigt aber, daß es sowieso nicht gereicht hätte. Insgesamt spielte er ein gutes Turnier für einen noch DWZlosen Spieler.

Achim Schlather, Joshua Sky Hoke, Moritz Kanbach

In der u18 war Ole Reichelt (Hamelner SV) haushoher Favorit, genauso wie Bert in der u12. Formal wurde er dem auch mit einem 100 %-Score gerecht, aber es lief nicht ohne Wackler ab. Aber natürlich machen auch soft skills wie Frustrationstoleranz ein Stück der Spielstärke aus. Auch bei dem zweiten Qualifikanten André Schano (Hildesheimer SV) lief nicht alles rund. Vielleicht ist für beide die stärker besetzte LJEM ein geeigneteres Umfeld, um ihr volles Leistungsvermögen abrufen zu können. Simon Dehmel und Jonas Rau (beide ESV Rot-Weiß Göttingen) haben gerade erst mit dem Turnierschach begonnen und sind noch nicht weit genug, um das Schwächeln der Favoriten ausnutzen zu können. Immerhin blieben auch sie nicht sieglos und werden künftig mit DWZ geführt.

Fortschrittstabelle: Stand nach der 7. Runde (nach Rangliste)
RangTeilnehmerTiteTWZAtVerein/Ort1234567PunkteBuchhSoBer
1.Reichelt, Oleu181831Hamelner SV4w16s15w12s13w18s17w17.025.525.50
2.Hoke, Joshua Skyu161603ESV Rot-Weiß Göttingen3s½8w110s11w07s½5w16s15.025.514.75
3.Hoke, Adrian Neou141537ESV Rot-Weiß Göttingen2w½9s111w15s½1s07w14w½4.526.513.25
4.Reichelt, Lenau141517wHamelner SV1s07w½+8w15s½10w13s½4.525.012.50
5.Kanbach, Moritzu161429Plesse Bovenden11s110w11s03w½4w½2s0+4.027.010.75
6.Schano, Andreu181598Hildesheimer SV7s11w08s010w19s½+2w03.525.09.25
7.Drygala, Larsu141420SK Goslar6w04s½9w111s12w½3s01s03.027.58.50
8.Schlather, Achimu16ESV Rot-Weiß Göttingen9w12s06w14s0+1w011s03.026.08.50
9.Rau, Jonasu181358ESV Rot-Weiß Göttingen8s03w07s0+6w½11s110w½3.018.05.50
10.Dehmel, Simonu18ESV Rot-Weiß Göttingen+5s02w06s011w14s09s½2.522.55.75
11.Kanbach, Tim Casimiru14924Plesse Bovenden5w0+3s07w010s09w08w12.020.55.00

Es war ein ziemlich unproblematisches und geradezu harmonisches Turnier. Das ist in hohem Maße das Verdienst von Christoph Homann, dessen empathische Wesensart und soziale Kompetenz einen guten Gastgeber ausmachen. Wir hatten Glück, daß uns die Sonne lachte und in den Spielpausen Bewegung auf dem Hof des Bürgerhauses möglich war. Die Siegerehrung wurde spontan nach draußen verlegt.

Und vor allem hatten wir es mit ausschließlich mit einem Teilnehmerfeld zu tun, dem sportliche Gesinnung etwas zu bedeuten scheint. Es war und eine Ehre und eine Freude, Euch zu Gast zu haben. Wir bedanken uns bei den betreuenden Eltern, der Verwaltungsstelle Grone, bei Bezirksjugendwart Manfred Tietze und bei Babette Berghaus, Benjamin Löhnhardt, Hartwig Hake, Tamara Klink und Wilfried Bode für das Wohlwollen und die Hilfe. Das auch online geäußerte Lob haben wir gerne vernommen.

Teilnehmerfeld der BJEM 2018 mit Turnierleiter Ingram Braun und Bezirksjugendwart Manfred Tietze

Letze Änderung: by

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.