Der Autor war dieses Jahr als einziger Betreuer der Kinder und Jugendlichen des Schachbezirks Südniedersachsen bei der LJEM anwesend. Hier mein Bericht: Wegen des späten Ostertermins, der auch auf den friesischen Inseln gutes Wetter erwarten läßt, konnten die Landesjugendeinzelmeisterschaften auf Norderney stattfinden. Meine Inselrundfahrt vor Beginn der Turniereweiterlesen

Antonia Ziegenfuß, immer noch Zweitmitglied bei uns, spielt derzeit sehr stark beim Grenke Chess Open in Karlsruhe. Das Turnier hat sagenhafte 2000 Teilnehmer, weil im Vorjahr Deutschlands jetzt 14jähriger Spitzenjugendlicher Vincent Keymer das Open gewann und jetzt im Rundenturnier gegen Weltklassespieler antreten darf. Diesen historischen Moment wollten sichweiterlesen

Die Landesjugendeinzelmeisterschaften auf Norderney haben begonnen. Das Wetter changiert zwischen schönstem Sonnenschein und Schneegestöber. Die Ergebnisse der ESV-Spieler in der ersten Runde waren gemischt. Joshua Hoke verlor in der U16 gegen einen starken Gegner. Adrian Hoke überspielte seinen schwächeren Gegner zunächst, machte dann aber einen Sicherheitszug zu viel.weiterlesen

Die Jugendlandesmeister im Schnellschach werden durch eine Kumulation von Ergebnissen bei Turnieren der Jugendserie ermittelt (Richtlinie). In der U12 hat Adrian Hoke die Nase vorn, und in der U16 hat sein Bruder Joshua gewonnen. Herzlichen Glückwunsch! Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen der Landesjugendeinzelmeisterschaft auf Norderney in der Karwoche.weiterlesen

In genau zwei Wochen geht die Landesjugendeinzelmeisterschaft (LJEM) auf Norderney los. Von uns sind dabei: Bert Sieber (U12) Adrian Neo Hoke (U14) Joshua Sky Hoke (U16) Ingram Braun (Delegationsleiter und Betreuer des Bezirks Ⅲ ) Das Teilnehmerheft ist gestern erschienen.weiterlesen

Mike Kanbach organisierte vergangenen Samstag dankenswerterweise wieder in Räumlichkeiten des Bovender SV ein Jugendkadertraining unter Leitung des besten Spielers des Bezirks, Wilfried Bode vom Hamelner SV. Von uns waren mit Joshua und Adrian Hoke, David und Mark Tulchynsky, Achim Schlather, Bert Sieber und Maksim Khorozyan immerhin sieben Spielerweiterlesen