Seminarturnier Harz in Wernigerode

Das Jubiläumsseminarturnier der Schachreisen (siehe http://www.schachreisen.eu) fand im 10. Jahr im Hotel Travel Charme „Gothisches Haus“ in Wernigerode statt.

Der Ablauf des Turniers hat sich bewährt und sollte nicht geändert werden. Um Wiederholungen zu vermeiden, verweise ich auf den Bericht aus dem Vorjahr: https://schach-goettingen.de/cms/2019/10/07/seminarturnier-in-rotenburg-an-der-fulda/


Quelle: Alexa (Schachreisen)

Was war anders?

Das Hotel:


Quelle: Schachreisen.eu

Die Bahnfahrer könnten den nahen Bahnhof aus Rotenburg an der Fulda vermisst haben. Alle anderen freuten sich über ruhigere Nächte. Ohrenstöpsel waren nicht notwendig!
Man kann wohl sagen, dass wir im ersten Haus am Platz untergebracht waren: 4-Sterne-Superior-Komfort, Wellnessbereich und freundliches Personal. Gerade klimatisierte Zimmer sind bei hohen Temperaturen etwas Angenehmes.
Gut war, dass die Halbpension optional war. Sie wurde von ca. der Hälfte der Teilnehmer gebucht. Ich kann mir vorstellen, dass sich manche Teilnehmer lieber für Pizza, Döner oder Pommes entschieden haben.
Wer die Halbpension gebucht hatte, bekam ein leckeres 3-4-Gänge-Menü. Leider dauerte das Abendessen ca. 2 Stunden. Aber evtl. gibt es normalerweise ein Buffet. Buchen wir die Verzögerung als „coronabedingt“ ab. Der Turnierraum hätte etwas runtergekühlt werden können.

Coronazeit:
Erstmalig, und ich hoffe auch einmalig, hatte die Schachreise mit einer Corona-Pandemie zu leben.
Das Hotel hatte ein durchdachtes Hygienekonzept. Abstandsmarkierungen und Richtungszeichen waren vorhanden, siehe ein Foto vom Buffetraum.


Quelle: Hartwig Hake
Im Hotel war Maskenpflicht, die nur beim Essen und in den Turnierräumen abgenommen werden durfte.
Ansonsten fühlte man sich sicher, weil Sachsen-Anhalt die niedrigste Fallzahl je 100.000 Einwohner aller Bundesländer hatte und auch die Anzahl der Neuinfektionen niedrig war.

Begleitpersonen:
Es waren mehr Begleitpersonen als im Vorjahr anwesend. Alexa (Jörgs Partnerin und nicht der gleichnamige Sprachservice von Amazon) organisierte das „Damenprogramm“, dem sich auch mancher männliche Teilnehmer gern anschloss. Zu erwähnen sind die Nachtwächter-Stadtführung und die Fahrt zum Brocken mit der historischen Dampflok der Harzer Schmalspurbahn.


Quelle: Hartwig Hake
Auch das Schloss ist sehenswert. Für Wanderer und Naturliebhaber hat der Harz einiges zu bieten. Dass es mutige Teilnehmer gab, die per Megazipline die Rappbodetalsperrre überquert hätten, habe ich jedoch nicht vernommen.

Turnierfreie Tage:
Wer GM Jörg Hickl kennt, weiß dass natürlich auch an den beiden turnierfreien Tagen Schach gespielt wurde. Das Blitzturnier hatte dieses Jahr weniger Teilnehmer als im Vorjahr. Ein ehemaliger Teilnehmer reiste jedoch extra aus ca. 130 Km Entfernung an. Schön, dass du da warst, Falk!
Beim Uhrenhandicap zeigten die Referenten IM Dr. Erik Zude und IM Frank Zeller ihr Können und gewannen zu Null.

Die Teilnehmer:
Viele Wiederholungstäter, aber immer auch ein paar neue Gesichter. Die Altersspanne ging von 13 bis 81 mit einem Durchschnittsalter von 57.
Die Ratingzahlen lagen zwischen 924 und 2155 mit einem Durchschnitt von 1711.
Die Reise war seit langem ausgebucht, so dass nur wenige Kandidaten der Warteliste eine Chance erhielten.

Zum Ergebnis:
28 Teilnehmer:
1. Jens Wulf von Moers (SC Wrist Kellinghusen, 4,5 Punkte)
2. Dirk Moysich (Flensburger SK, 4 Punkte)
3. Hartwig Hake (ESV Rot-Weiß Göttingen, 4 Punkte)
Erwähnenswert ist, dass der jüngste Teilnehmer Raphael Stark (SK Rothenburg) mit starkem taktischen Spiel knapp am 2. Platz vorbeischrammte.

Mit meinem Ergebnis war ich natürlich sehr zufrieden. Das wäre ein Turnierergebnis von 1993 gewesen. Um nicht im nächsten Turnier den Treppchenplatz einem anderen Teilnehmer zu überlassen, muss ich nur die Tipps der Referenten in die Praxis umsetzen.

Das Wichtigste:
Wie eigentlich immer, findet man angenehme Gegner und Gesprächspartner vor und vermisst einige Teilnehmer vorheriger Schachreisen. Diese wird man wahrscheinlich auf einer der nächsten Schachreisen wiedersehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.