Nachlese zu den Aktivitäten um die Feiertage

Zunächst wünschen wir allen Mitgliedern, Freunden und Förderern der Schachabteilung des ESV Rot-Weiß Göttingen alles Gute im neuen Jahr!

Das Turnierangebot zwischen den Jahren und zu Beginn des neuen Jahres ist groß, und so waren natürlich auch einige Spieler des ESV Rot-Weiß Göttingen unterwegs. Bis auf Ingram, der Preisträger bei der verrückten Käseschach-WM auf dem Kasseler Märchenweihnachtsmarkt wurde, hat leider (bisher?) niemand einen Bericht geschrieben. Es ist wichtig, wenn wir auf der Webseite von euren Aktivitäten erfahren! Es reicht eine Überschrift und ein Link zur Turnierwebseite, wenn jemand keinen längeren Bericht schreiben will.

Das Schnellturnier, mit dem die Jugendgruppe von Tamara traditionell ihr Jahr beschließt, wurde von Anton Schmid gewonnen.

Samuel Hilgerdenaar (links) und Moritz Gronemeyer
Samuel Hilgerdenaar (links) und Moritz Gronemeyer
Von links: Joshua Hoke, Adrian Hoke, Jonathan Bense; Martin Hake kiebitzt.
Von links: Joshua Hoke, Adrian Hoke, Jonathan Bense; Martin Hake kiebitzt.
Christoph Homann – Achim Schlather; im Hintergrund Tamara Klink und Martin Hake.
Christoph Homann – Achim Schlather; im Hintergrund Tamara Klink und Martin Hake.
Christoph Homann – Achim Schlather
Christoph Homann – Achim Schlather
Anton Schmid – Jonathan Bense, dahinter Adrian und Joshua Hoke.
Anton Schmid – Jonathan Bense, dahinter Adrian und Joshua Hoke.

In Erfurt startete Anton Schmid dann im Meisterturnier als Setzlistenletzter der 134 Teilnehmer. Mit 4½/7 ausschließlich gegen Gegner über 2000 DWZ erzielte er ein glänzendes Resultat und nahm einen ziemlich großen Schluck aus der DWZ-Pulle. Zudem gewann er den Ratingpreis unter 2050. Für jemanden, der schon einige Spielstärke mitbringt, sind ein paar Monate Training bei Tamara vergleichbar mit Siegfrieds Bad im Drachenblut.

Bert Sieber spielte schon Mitte Oktober im Jugendopen des SV Empor Erfurt und erzielte in der A-Gruppe mit 5/7 ein sehr gutes Resultat. Ob er als U14-Spieler damit einen Preis gewonnen hat, geht aus der Webseite leider nicht hervor.

Bei der Landesmeisterschaft in Verden/Aller, mit der in Niedersachsen traditionell das neue Jahr beginnt, starteten diesmal nur Adrian und Joshua Hoke im B-Open. Adrian erzielte gute 4/7 gegen starke Gegner und gewann einen Ratingpreis. Bei Joshua lief es mit 3/7 leider nicht so gut.

Ratingpreis Adrian Hoke LEM 2019
NSV-Präsident Michael S. Langer und Adrian Hoke, der bei der LEM 2019 im B-Open einen Ratingpreis gewann.

Arnold Otten spielt fleißig bei der Deutschen Amateurmeisterschaft in der D-Gruppe mit. Bislang will es nicht so recht laufen. Bei den Vorrunden in Dresden mit 1½ Punkten, in Düsseldorf mit 2 Punkten und in Potsdam mit 1½ (jeweils aus 5) waren die Qualifikationsplätze nicht in Reichweite.

Antonia und Larissa Ziegenfuß waren bei der Deutschen Vereinsmannschaftsmeisterschaft U20w in Braunschweig am Start. Für die OSG Baden-Baden holte Antonia am Spitzenbrett 4½/6, was wohl unter „ok!“ fällt. Larissa vertrat die SG Blau-Weiß Stadtilm als Vorkämpferin und blieb mit 3/7 im Rahmen der Erwartung. Nationalspielerin Fiona Sieber spielte bei den Jungen und wurde mit ihrem jetzigen Verein SG Aufbau Elbe Magdeburg Vizemeisterin. Persönlich hatte sie aber ein schwaches Resultat zu verkraften (2/6). Man kann ihr nur wünschen, daß es dieses Jahr besser läuft. Nach der ersten Auswertung des Jahres 2019 hatte sie noch 2306 DWZ, jetzt noch 2210.

Ansonsten gab der Gesamtverein wieder eine Helferparty, um seinen ehrenamtlich Tätigen zu danken. Daß die Schachabteilung relativ viele Helfer hat, wurde vom Vorsitzenden des Gesamtvereins Peter Heimbs in der Eröffnungsansprache vermerkt. Bei einem Schnitzelbuffet im Vereinsheim in der Grätzelstraße konnte man sich davon überzeugen, daß der Wirt seinen Namen „Schnitzelparadies“ völlig zu Recht gewählt hat.

Die Schachabteilung bei der Helferparty 2020
Die Schachabteilung bei der Helferparty 2020
Sie können es nicht lassen: Michael Niggl, Jürgen Gittel, Martin Werrner (von links)
Sie können es nicht lassen: Michael Niggl, Jürgen Gittel, Martin Werner (von links)
Jürgen Gittel, Martin Werner, Samuel Hilgerdenaar und August Kage lösen Studien. Vorne Babette Berghaus
Jürgen Gittel, Martin Werner, Samuel Hilgerdenaar und August Kage lösen Studien. Vorne Babette Berghaus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.