Spielbericht Rd 1 Kreisliga ESV 3 – ESV 4

Brett 6 Jürgen Gittel - Siegfried Drost:

In der schnellsten Partie am sechsten Brett schenkte Siegfried in einer Philidor-Verteidigung Jürgen ein starkes Bauernzentrum. Dies führte über einen Springer-Außenposten auf c6 schnell zu einem unvermeidbaren Matt gegen den schwarzen König auf den weißen Feldern.

Brett 5 Peter Walther - Jakob Hoch:

Das schärfste Spiel des Sonntags startete mit einem Evans-Gambit und Peter konnte durch seinen starken Druck und drohendem Matt einen ganzen Turm gewinnen. Leider konnte er nach dem Materialgewinn seine Figuren nicht richtig gegen zwei Freibauern koordinieren, sodass der Punkt- Ausgleich misslang.

Brett 4 Walter Hack - Alfons Thomes:

Im ersten englischen Spiel eröffneten beide vorsichtig. In einer relativ geschlossenen Stellung nutzte Walter die Gunst der Stunde und ergatterte sich mit einem cleveren taktischen Manöver einen Springer. Der andere Springer musste dann zuschauen, wie Zwei Läufer ohne Mühe zum 3-0 rannten.

Brett 1: Frank Eidam - Hartwig Hake

An den vorderen Feldern ratterten noch die Gehirnzellen. Ambitionen des f-Bauers am Spitzenbrett wurden vom spielstarken Hartwig gleich im Keim erstickt. Der Entwicklungsvorteil konnte den Bauernverlust im Zentrum nicht kompensieren und so dauerte es nicht lange, das Frank unter der Dominanz der Schwarzen Steine resignierte.

Brett 2 Pavel Rachkov - Babette Berghaus:

Lange hielt Babette am zweiten Brett gegen ihren starken Gegner die Stellung. In dem ruhigen Spiel kam ihr jedoch ein Qualitatsopfer in den Sinn. Ein Turm auf der siebten Reihe und ein vorpreschender g-Bauer, der seinen König in die Fänge der Dame laufen lässt, besiegelten dann den fünften Punkt für die dritte Mannschaft.

Brett 3 Volker Thorn - Samuel Hilgerdenaar:

Bei der längsten Partie kam als zweites die Eröffnung, die nach Staunton benannt ist, auf's Brett. Samuel konnte sich mit einem starken Zentrum die Initiative ergreifen. Zwei Fehltritte und die Initiative fiel Weiß in die Hand. Durch das geduldige Spiel von Volker wurde die Belagerung um die Schwarze Festung immer enger. Plötzlich kamen zwei ungeschickte weiße Bauern unter die Räder und die Hoffnung auf einen Punkt für die Mannschaft von Alfons blieb aus. Es kam schnell zum König-Bauern-Endspiel mit Mehrbauer, was Samuel einen Sieg in seiner ersten Mannschaftspartie bescherte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.