Überraschend hoher Sieg für ESV III


Der ESV III ist mit einem Sieg in das neue Jahr gestartet. Gegen die zweite Mannschaft der SG Holzminden gewann das Team überraschend deutlich mit 5:1.

„Damit hatten wir nicht gerechnet", räumten selbst die Göttinger Spieler anschließend ein.

Die Gäste hatten in den bisherigen Spielen vor allem an den hinteren Brettern gepunktet. Und so war eigentlich erwartet worden, dass man die nötigen Punkte an den vorderen Brettern zu holen hätte. Aber dann kam es ganz anders. Ausgerechnet die Bretter 4 bis 6 wurden allesamt vom ESV gewonnen: Maksim Khorozyan machte den Anfang. Er hatte sich viel besser entwickelt und attackierte erfolgreich die Schwachpunkte in der gegnerischen Stellung. Über einen Doppelangriff konnte er sogar die Dame erobern und durfte kurz danach die Gratulationen zu seinem Sieg entgegennehmen.

Jakob Hoch erhöhte dann auf 2:0: Er kam mit der ungewöhnlichen Eröffnungswahl seines Gegenübers gut zurecht und verschaffte sich im Laufe der Partie einen Freibauern, den er bis auf die letzte Reihe bringen und in eine zweite Dame umwandeln konnte. Sein Druckspiel auf die Königsstellung war so kraftvoll, dass sein Gegner schließlich keine Abwehr mehr sah und die Partie aufgab.

Eine Vorentscheidung zu Gunsten des ESV fiel mit dem Sieg von Bertold Egbringhoff. Sein Gegenüber hielt über weite Strecken das Spiel offen und steuerte einem Remis entgegen. Eine Ungenauigkeit im Leichtfigurenendspiel reichte dann aber aus, um die Waagschale zu Gunsten des Göttingers kippen zu lassen.

Mit einer bärenstarken Leistung, die er mit einem klaren Siegkrönte, stellte David Tulchynsky den Mannschaftssieg sicher. Er hatte zwischenzeitlich bereits eine Qualität erobert. Mit einem überzeugenden Turmopfer gab er das Material zurück, aber ebnete damit – wie kurz vorher schon Jakob am Nachbarbrett – einem Freibauern unwiderstehlich den Weg auf die gegnerische Grundreihe. David ließ sich auch von verzweifelten Versuchen seines Gegners, ihn aus der Konzentration zu bringen, nicht aus der Ruhe bringen. Er spielte sein Spiel weiter und schloss dies schließlich mit dem Sieg zum 4:0 ab.

Zwar war der Mannschaftskampf nun entschieden, aber in den beiden noch offenen Partien wurde bis zum Schluss gefightet. Hin und her ging es in der Partie von Achim Schlather. Beide Spieler drohten, einen Freibauern in eine Dame zu verwandeln, was nur bei einer aufmerksamen Spielweise verhindert werden konnte. Als die wechselseitigen Drohungen abgewehrt waren und man ein Turmendspiel mit gleicher Materialverteilung erreicht hatte, einigte man sich schließlich auf ein Remis.

Mit einem Remis endete auch die Partie am Spitzenbrett. Bert Sieber, der gegen den nominell stärksten Holzmindener Spieler antrat, sah sich über eine weite Strecke der Partie einer sehr angriffslustigen Spielweise seines Gegners ausgesetzt. Bert konnte jedoch mit einer gelungenen Verteidigungsleistung sämtliche Angriffsbemühungen abwehren. Als es schließlich ins Endspiel ging, konnte Bert den materiellen Ausgleich wieder herstellen. Nun erkannte auch sein Gegenüber, dass es wohl auf ein Unentschieden hinauslaufen würde und er bot dem ESV-Spieler ein Remis an, das dieser dann auch annahm.

Mit 8 Mannschaftspunkten hat sich der ESV III als Aufsteiger wohl endgültig den Klassenerhalt in der Kreisliga gesichert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.