ESV III gewinnt Spitzenspiel gegen Northeim II

ESV III gewinnt Spitzenspiel gegen Northeim II

Die dritte Mannschaft des ESV Rot-Weiß hat die Niederlage gegen Langelsheim gut weggesteckt: Im Spitzenspiel gegen die zweite Mannschaft des SC SW Northeim setzte sie sich mit 4,5:1,5 durch.

Simon Dehmel brachte den ESV in Führung. Er setzte die Rochadestellung von Moritz Gronemeyer immer mehr unter Druck. Dabei konnte er durch geschicktes Ausnutzen einer Fesselung zunächst einen Bauern und später sogar eine Leichtfigur gewinnen. Diesen Vorteil ließ er sich nicht mehr nehmen und setzte schließlich den König von Moritz matt.

Maksim Khorozyan baute die Göttinger Führung auf 2:0 aus. Er eroberte gegen Dr. Dietrich Stratmann mit einem geschickten Abzugsangriff eine Leichtfigur. Es gelang ihm, durch ständige Mattdrohungen jegliches Gegenspiel zu unterbinden. Als er im Endspiel noch eine zweite Leichtfigur gewann, erfolgte schließlich die Aufgabe.

Mit dem Northeimer Sieg am fünften Brett kam nochmals Hoffnung bei den Gästen auf, das Blatt doch noch wenden zu können. Mark Tulchynsky sah sich einem starken Druckspiel von Routinier Karl‑Heinz Danne ausgesetzt. Er konnte nicht verhindern, dass dieser über die siebte Reihe in seine Verteidigungsstellung eindringen konnte. Als der Northeimer Spieler mit einem Abzugsschach eine Figur gewinnen konnte, war die Partie entschieden.

Die Partie am zweiten Brett endete nach einem spannenden Spielverlauf mit einem Unentschieden. David Tulchynsky hielt die Stellung gegen Ingo Ludewig stets in einem dynamischen Gleichgewicht. Im Leichtfigurenendspiel besaß er noch einen Springer, während sein Gegner über einen Läufer verfügte. Da aber die schwarzen Bauern allesamt auf der Farbe des eigenen Läufers standen, konnte der Läufer seine Stärken hier nicht ausspielen. David platzierte seinen Springer nun so geschickt, dass er eine regelrechte Festung aufbaute, die es Schwarz unmöglich machte, in Davids Stellung einzudringen. Deshalb einigten sich beide Spieler auf ein Remis.

Beim aktuellen Zwischenstand von 2,5:1,5 für den ESV hätte Northeim schon beide noch offenen Partien gewinnen müssen, um den Mannschaftssieg noch zu erringen. Und so zeigte Hans-Jürgen Grund am Spitzenbrett gegen Bertold Egbringhoff einen großes Kämpferherz. Er lehnte ein Remisgebot des Göttinger Spielers ab und versuchte, mit einem Turmopfer dem gegnerischen König den Garaus zu machen. Dann aber überzog er in einer Stellung, die theoretisch remis war, die Angriffsbemühungen und ließ den König doch noch entkommen. Als dann Bertold mit dem Mehrturm seinerseits zu einem Mattangriff ansetzte, gab sich der Northeimer geschlagen.

Mit 3,5:1,5 war das Match für den ESV gewonnen. Und auch die letzte noch laufende Partie endete mit einem Göttinger Sieg: Achim Schlather gewann gegen den Northeimer Teamchef Harald Hünerberg im Mittelspiel eine Qualität. Zwei Freibauern auf dem Damenflügel brachte er immer weiter voran. Um diese aufzuhalten, mussten die weißen Schwerfiguren reine Verteidigungsaufgaben übernehmen. Dadurch waren sie nicht mehr in der Lage, die eigene Königsstellung zu sichern. Als Achim dort zum Angriff überging und forciert weiteres Material gewinnen konnte, durfte er die Gratulationen zu seinem Sieg entgegen nehmen.

Da die beiden führenden Mannschaften an diesem Spieltag Punkte liegen ließen, hat der ESV III dank der besseren Brettpunktzahl die Tabellenführung in der Kreisliga vor dem SC Langelsheim übernommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.