ESV III bleibt ungeschlagen

ESV III bleibt ungeschlagen

Auch nach dem vierten Spieltag bleibt der ESV III in der Kreisliga ungeschlagen. Im Spitzenspiel beim Alfelder SV kam der Aufsteiger aus Göttingen zu einem 3:3.

„Da wäre vielleicht noch mehr gewesen“, bilanzierten die Göttinger nach dem Spiel. Alfeld konnte nur vier der sechs Bretter besetzen und so kamen David Tulchynsky und Bertold Egbringhoff zu kampflosen Punkten, die sich aber lieber am Brett erspielt hätten.
Dass dieses 2:0 kein Grund war, sich in Sicherheit zu wiegen, zeigte sich schon bald: Martin Hake hatte einen Läufer für zwei Bauern erobert, aber dafür die eigene Königsdeckung sehr weit geöffnet. Dies nutzte sein Gegner Heino Koch zu einem stürmischen Angriff. Gegen diesen Angriff, gepaart mit unterschiedlichen Fesselungen und Drohungen, gab es schließlich keine Verteidigung mehr.
Jonas Rau hatte zwar einen Bauern gewonnen. Sein Gegner Rudolf Wucherpfennig hatte aber dafür Kompensation durch eine bessere Stellung erhalten. Da keiner der beiden Spieler eine klare Gewinnfortsetzung sah, einigte man sich auf ein Remis.
Mark Tulchynsky hatte in seiner spannenden Partie die Chance, das Spiel und damit das Match für den ESV zu gewinnen. Nach einer turbulenten Eröffnung hatte er zwei Bauern erobert. Leider verrechnete er sich dann beim Figurenabtausch und er geriet in Materialnachteil. Mark versuchte zwar noch, mit einem Mattangriff das Blatt noch zu wenden. Aber sein Gegner Jan ten Velde war mit seinem Mattangriff schneller und setzte den König des Göttinger Spielers matt.
Beim Zwischenstand von 2,5:2,5 hätte Achim Schlather seine Partie gewinnen müssen, um noch den Sieg für den ESV zu holen. Er hatte sich auch eine bessere Stellung erspielt. Aber sein Gegner Jürgen Kellner verteidigte sich geschickt. Als beiden Spielern klar wurde, dass es ein zu großes Risiko darstellen würde, unbedingt auf Gewinn zu spielen, einigten sie sich auf ein Unentschieden, was zum Endstand von 3:3 führte.

Mit nun 6 Mannschaftspunkten dürfte der ESV III seine Chancen auf den Klassenerhalt deutlich verbessert haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.