Saison 2016/2017

 

Saison 2016/17

Berichte von den Mannschaftsspielen 

9. und letzte Runde 7. Mai
Allseits Glanzlichter zum Saisonende:
die 1 Mannschaft hatte bereits das Spiel der 9. Runde vorgezogen und konnte so schon am 23. April mit dem Sieg gegen Rinteln 6,5 : 1,5 die Saison "glorreich" beenden,
die 2. Mannschaft brillierte mit 6 : 2 gegen Hildesheim 3 und steht auf dem 4. Tabellenplatz
und auch die 3. Mannschaft holte zum Schluss einen 4,5 :1,5 Erfolg gegen Goslar 2, steht leider nur auf dem vorletzten Platz. 
ErgebnisdienstNSVBezirk 3
Spielpläne

vorgezogenes Spiel der 1. Mannschaft
Bericht von Martin Werner:
Aufgrund eines Schiedsrichtereinsatzes von Peter hat die erste Mannschaft ihr Spiel aus der 9ten Runde vorgezogen. Mit Arnold und Pavel als Ersatzspieler machte sich die Mannschaft auf den Weg nach Braunschweig zum direkten Duell gegen den Abstieg.
Leider konnte die Verstärkung aus der zweiten Mannschaft gegen ihre deutlich DWZ-stärkeren Gegner nichts ausrichten, so dass zuerst Pavel und dann Arnold früh die Waffen strecken mussten.
Doch nur kurz danach erzielte Martin den Anschlusstreffer als er mit einer hübschen Kombination zwei Bauern gewinnen und anschließend die Partie für sich entscheiden konnte.
Den Ausgleich brachte Peter, der seine Druckstellung immer weiter ausbaute und letztlich in ein leicht gewonnenes Turmendspiel abwickelte.
Maximilian konnte bei ungleichem Material Drohungen gegen den gegnerischen König aufstellen und eine Gewinnstellung erreichen. Leider verpasste er bei einer Abwicklung einen Zwischenzug, nach welchem der gegnerische Freibauer nicht mehr aufzuhalten war. Glücklicherweise stand der feindliche Monarch so unglücklich, dass Maximilian ein Dauerschach erzwingen konnte - Remis.
Ingram landete in einem Schwerfigurenendspiel mit Minusbauer, doch sein selbst weit vorgerückter Freibauer machte es beiden Seiten unmöglich Fortschritte zu erzielen, so dass auch hier die Punkteteilung vereinbart wurde.
Beim Zwischenstand von 3-3 kämpften noch Gerd und Alex an den ersten beiden Brettern und es wurde langsam klar, dass ein Sieg gegen die nominell stärkeren Braunschweiger in greifbare Nähe kam.
Alexanders Gegner hatte früh eine Figur geopfert, um den König freizulegen und seine entstehenden Freibauern in Szene zu setzen. Doch Alex verteidigte sich umsichtig und konnte in ein technisch gewonnenes Endspiel abwickeln, welches er souverän zum Sieg führte.
Gerd hatte ein Damenendspiel mit Mehrbauer auf dem Brett und es sah so aus, dass der nötige halbe Punkte keine Schwierigkeiten darstellen sollte. Doch sein Gegner kam Gerd zuvor, ließ seine Uhr in dem Glauben an eine dritte Zeitphase ablaufen und verlor somit wegen Zeitüberschreitung, da seit der Umstellung des Zeitmodus in der Landesliga nun nur noch zwei Zeitphasen existieren.
Insgesamt gewinnt die erste Mannschaft also 5-3 gegen BS Gliesmarode und hat damit einen wichtigen Schritt aus dem Abstiegsstrudel gemacht.
 


 2. Mannschaft (Martin Hake) Letzter Spieltag, letztes Heimspiel und zu Gast war mit Hildesheim 3 der ungeschlagene Tabellenführer. Da war unsere Mannschaft natürlich extrem motiviert und wollte zeigen, dass sie mit der Hildesheimer Mannschaft mithalten kann.
Niklas bescherte uns das 1:0 , indem er nach gewonnener Qualität seine verbundenen Freibauern unaufhaltsam Richtung gegnerische Grundreihe marschieren ließ.
Jan setzte seinen Gegner solange unter Druck, bis dieser dem Druck nicht mehr standhielt und in eigentlich remiser Stellung aufgab. 2:0
Pavel sorgte für die 3:0 Vorentscheidung. Nachdem er sich vom gegnerischen Druck befreit hatte, gewann er einen Bauern und wenig später auch noch einen Springer.
Helges Partie gestaltete sich insgesamt ausgeglichen. Trotzdem lehnte Helge die ersten Remisangebote ab, um ganz im Dienst der Mannschaft noch auf Gewinn zu spielen. Als absehbar war, dass wir den Kampf gewinnen, willigte er dann aber ins Remis ein. 3,5:0,5
Arnold, der an den letzten Spieltagen immer das Pech hatte gegen starke nachgemeldete Spieler spielen zu müssen, sicherte seinen Sieg nachdem er 2 Bauern gewinnen und starke Freibauern bilden konnte. Das Ergebnis wollte sich sein Gegner dann nicht mehr zeigen lassen:  4,5:0,5
Hartwig erwischte denselben Gegner wie letztes Jahr, verlor leider aber wieder trotz zäher Verteidigung: 4,5:1,5
Bei Walter sah es lange Zeit sehr gut aus. Er gewann einen Bauern, übersah aber leider dann eine taktische Abwicklung und verlor die Qualität. Im weiteren Verlauf wechselte der Vorteil mehrfach hin und her, bis Walter das Turmendspiel besser berechnete und so die Partie gewann. 5,5:1,5
Bertold gewann früh 2 Bauern, fand dann leider statt des sicheren Gewinnzuges einen Verlustzug. Da die Hildesheimer aber nach Hause wollten und der Mannschaftskampf schon entschieden war, einigte man sich auf Remis.
Endstand also 6:2. Das war so nicht zu erwarten.
Anschließend gab es noch ein kleines Grillfest als Saisonabschluss zusammen mit den anderen beiden Mannschaften.
In die Topscorerliste der Liga spielte sich Walter mit 7 Punkten aus 9 Partien auf Platz 5 und Jan mit 5,5 Punkten aus 7 Partien auf Platz 10
Mein besonderer Dank gilt Bertram, der als er gebraucht wurde, sofort bereit war auszuhelfen. Die anderen Spieler bewiesen große Konstanz, indem sie alle über die Hälfte der Mannschaftskämpfe spielten und mindestens 2,5 Punkte holten. Auch als Ersatzspieler in der 1. Mannschaft zeigten sie ihr Können und holten dort mehr Punkte als zu erwarten war. Falls wir dieses Jahr nicht aufsteigen sollten, werden wir halt nächstes Jahr wieder angreifen


 8. Runde 23. April
die 1. Mannschaft gewinnt 6,5 : 1,5 gegen Rinteln
   und sichert damit den Klassenerhalt. Gratulation!
die 2. Mannschaft spielt 4 : 4 gegen Bad Pyrmont
   und steht auf dem 4. Platz der Tabelle. Gratulation!
die 3. Mannschaft verliert 1 : 5 gegen Bad Salzdetfurth 2
   und steht auf dem "bedrohlichen" vorletzten Platz.

 1. Mannschaft: Bericht von Martin Werner
Die erste Mannschaft hat mit einer beeindruckenden Leistung im Heimspiel gegen Rinteln den Klassenerhalt in der Landesliga Süd gesichert.
Da Robert nicht spielen konnte, blieb das erste Brett unbesetzt und ein Punkt wurde kampflos abgegeben. Die restlichen Stammspieler traten jedoch vollständig an und zeigten, dass sie im entscheidenden Moment ihr volles Potenzial abrufen können.
Peter setzte seinen Gegner von Beginn an unter Druck, so dass dieser bereits in einer frühen Phase des Spiels in extreme Zeitnot geriet. Die Druckstellung brachte dann das Übrige und bei klarem Vorteil für Peter lief die Zeit des Gegners bereits im 33. Zug ab.
Daniel erkämpfte sich mit den schwarzen Steinen ein vorteilhaftes Endspiel. Trotz Gegenchancen bewahrte er kühlen Kopf und führte das entstehende Turmendspiel mit Mehrbauer zum Sieg.
Max, unser Neuzugang, erzielte seinen ersten vollen Punkt in der Landesliga Süd, als er nach längerer Phase des Manövrierens Zugang zum gegnerischen König erhielt und damit die Partie für sich entschied.
Gerd hatte früh einen Bauern verloren und konnte vermutlich keine ausreichende Kompensation für diesen vorweisen. Doch mit einem taktischen Schlag holte er sich den Bauern bei starker Stellung zurück und gewann das resultierende Endspiel.
Martin hätte sein Spiel nach druckvollem Beginn bereits früh mit einer geschickten Kombination entscheiden können. Stattdessen gewann er (nur) die Qualität und brachte den fünften Brettpunkt in einem etwas länglichen Endspiel nach Hause.
Alex ließ sich in der Eröffnung nichts vormachen und konnte sich zunächst einigen Vorteil erarbeiten. Irgendwo auf dem Weg ins Turmendspiel verschwand dieser Vorteil jedoch wieder und die Remisbreite schien erreicht zu sein. Doch Alex bewies eine gekonnte Endspieltechnik und führte nach dem Einsammeln einiger gegnerischer Bauern sein Spiel tatsächlich noch zum Sieg.
Ingrams Partie blieb für viele Zuschauer ein Buch mit sieben Siegeln. Nach langer Druckphase gegen Ingrams Stellung opferte sein Gegner eine Figur. Allerdings gab es für ihn kein wirkliches Durchkommen, während Ingrams zusätzliches Material einen unbeweglichen Klumpen im eigenen Lager bildete. Die Stellung konnte als Pattsituation im höheren Sinne angesehen werden, so dass die beschlossene Punkteteilung wohl in Ordnung geht.
Damit hat die erste Mannschaft aus den gespielten Partien nur einen halben Punkt abgegeben und mit 6,5-1,5 den bisher höchsten Sieg der Liga im richtigen Moment erzielt.
Durch die vorgezogene letzte Runde ist die Saison für die erste Mannschaft damit bereits abgeschlossen. Die erzielten 7 Mannschaftspunkte reichen, um den Klassenerhalt zu sichern. So konnte eine Saison, die durch das schwere Programm an gegnerischen Mannschaften zu Beginn einen enttäuschenden Start mit vielen knappen Niederlagen zeigte, durch Mannschaftssiege in den Runden 6, 8 und 9 noch zu einem sehr erfreulichen Ausgang gebracht werden.
Gerd, Alex, Ingram und Martin spielten alle neun Wettkämpfe mit. Nach aktueller Vorauswertung machen alle Stammspieler DWZ gut. Besonders beeindruckende Leistungen erzielten hierbei Alex (67% Score, DWZ +53), Peter (75% Score, DWZ +51) und Max (60% Score, DWZ +53). Peter und Max blieben sogar bei all ihren Einsätzen ungeschlagen. Doch auch die eingesetzten Ersatzspieler konnten trotz großer DWZ-Differenzen Punkte zu diesem Erfolg beisteuern. Bemerkenswert ist die Leistung von Niklas, der bei seinen zwei Einsätzen sogar zwei ganze Punkte erzielt und damit die gesamte Liga in Erstaunen versetzte.
Insgesamt eine Spitzenleistung, die den Klassenerhalt redlich verdient hat.
Glückwunsch an alle Beteiligten!


2. Mannschaft Bericht von Martin Hake

Zum vorletzten Spieltag konnten wir den PSV Bad Pyrmont begrüßen. Nach der Mannschaftsaufstellung war klar, dass es gegen die in Bestbesetzung angetretenen Gäste ein enger Kampf werden würde. Als Erster einigte sich Walter mit seinem Gegner auf Remis. Nach dem Tausch eines Leichtfigurenpaares wurden die Bauern verkeilt und beide waren mit dem Remis zufrieden. Pavel wurde leider von seinem starken Gegner überspielt und musste sich dem Königsangriff geschlagen geben. Den nächsten halben Punkt steuerte Hartwig bei. Gegen den Topscorer der Gegner leitete er in ein remises Endspiel über. Leider verlor Arnold seine Partie noch im Endspiel, obwohl er stark spielte und die Partie gegen seinen fast 600 DWZ-Punkte stärkeren Gegner sehr lange ausgeglichen hielt. Leider kam auch Bertold nicht über ein Remis hinaus, er landete in einem Springerendspiel mit großer Remisbreite. In der Partie von Niklas ging es hin und her, sodass man das Remis als Endergebnis wohl als gerecht ansehen kann. Es stand also 2:4 und es kam auf Börries und Jan an. Börries erreichte früh eine positionell angenehme Stellung und zeigte anschließend, dass die Qualität doch mehr Wert ist als ein Bauer. Den Schlusspunkt setzte Jan der seinen Mehrbauern sicher in einen Sieg ummünzte. Am Ende steht ein erfreuliches 4:4 mit dem zwischenzeitlich nicht mehr zu rechnen war.  



7. Runde 19. März
die 1. Mannschaft verliert 3,5 : 4,5 gegen Salzgitter
die 2. Mannschaft verliert 3 : 5 gegen Bovenden
die 3. Mannschaft verliert 2,5 : 3,5 gegen Vienenburg

Bericht von Ingram Braun:
Die erste Mannschaft hat in Salzgitter mit nur sechs Spielern 3½:4½ verloren, wobei uns dieses Ergebnis noch schmeichelt. Hätte der Gegner seine Chancen konsequent genutzt, hätten wir auch mit 1:7 unterliegen können.
Peter hatte als einziger in der Eröffnung etwas erreicht. Leider übersah er, dass er mit einem Springereinschlag auf f7 sofort hätte gewinnen können, allerdings war die Berechnung auch nicht trivial. So verpuffte seine Initiative und es gab ein frühes Remis.
Alexander öffnete seine Stellung zu früh und ritt sich mit jedem Reparaturversuch tiefer ins Schlamassel. Warum er dennoch Remis hielt, ist mir ein Rätsel. Selbst in der Schlussstellung hätte der Gegner weiter spielen können.
Bei Max gab es ein Remis, ohne dass das Gleichgewicht jemals deutlich gestört war.
Gerd hatte die taktischen Gegenchancen seines Kontrahenten unterschätzt und geriet in eine schlechte Stellung, die er nur mit großen Anstrengungen zur Punkteteilung bringen konnte.
Ingram hatte den Zeitpunkt für das Kreieren von Gegenspiel verpasst und hatte Glück, dass der Gegner das Gewinnmotiv nicht genau genug berechnete, so dass auch er in den Remishafen einlaufen konnte.
Und auch Martin hatte seine Partie eigentlich nur im Verteidigungsmodus geführt. Ihm gelang dann sogar der lucky punch, als der Gegner sich bei seinen Gewinnbemühungen verhaspelte.
Leider sind auch die Resultate an den anderen Spielorten für uns nicht günstig gelaufen. Wir können davon ausgehen, dass wir gegen Rinteln punkten müssen, um die Klasse zu halten.



6. Runde 19. Februar
1. Mannschaft gewinnt 5,5 : 2,5 gegen Wolfenbüttel
2. Mannschaft gewinnt 6,5 : 1,5 gegen Northeim 2
3. Mannschaft verliert 0,5 : 5,5 gegen Parensen 2

2. Mannschaft (Martin H.

Am 6. Spieltag war mit Northeim 2 der letzte der Bezirksklasse zu Gast und so waren wir auch klarer Favorit.
Martin einigte sich vielleicht etwas zu schnell mit seinem Gegner auf Remis, aber an den anderen Brettern sah es bereits gut aus.
An Brett 3 zeigte Jan lehrbuchhaft wie schlecht man den gegnerischen Läufer stellen kann und gewann souverän.
Walter gewann bereits in der Eröffnung einen Bauern und ließ sich den Sieg dann auch nicht mehr nehmen, sein Gegner gab auf als er droht einen Turm zu gewinnen.
Niklas konnte eine Qualität gewinnen und gab die Partie anschließend auch nicht mehr aus der Hand.
Bei Börries wurde viel Material getauscht und sich anschließend auf Remis geeinigt.
Helge zeigte, dass er auch auf der richtigen Seite einer schönen Angriffspartie sein kann und zerlegte die gegnerische Königstellung.
Hartwig gewann einen Bauern und baute eine druckvolle Stellung auf, in der sein Gegner im 39. Zug die Zeit überschritt.
Das Remis zum 6,5 zu 1,5 Endstand holte dann Arnold, der sich trotz Mehrbauern im Turmendspiel mit dem Remis begnügen musste.
Der Sieg war auch in der Höhe absolut verdient, aber da unsere direkten Konkurrenten ebenfalls gewonnen haben, befinden wir uns weiter auf dem 4. Tabellenplatz.


 5. Runde 5. Februar
 
1.Mannschaft verliert 3,5 : 4,5 gegen Berenbostel
2. Mannschaft gewinnt 5 : 3 gegen Alfeld
3. Mannschaft ist nicht angetreten

2. Mannschaft (Martin Hake)
Am 5. Spieltag stand das Heimspiel gegen den Aufsteiger aus Alfeld an und die Mannschaft hatte sich vorgenommen es besser zu machen als gegen Duderstadt.
Niklas erarbeitete sich eine sehr angenehme Stellung, dann aber fehlte leider die Erfahrung und er leitete in ein Bauernendspiel über, welches er verlor.
Auch Helge verlor seine Partie, indem er sich erst etwas zu passiv aufbaute und sich dann auf der falschen Seite einer schönen Angriffspartie wiederfand.
Walter verlor im Mittelspiel 2 Bauern, konnte aber im Anschluss die gegnerische Dame gewinnen und die Partie dann sicher zum Sieg führen.
Pavel verlor einen Bauern konnte seinen Turm aber dadurch so aktiv stellen, dass dem Gegner nur die 3fache Stellungswiederholung übrig blieb.
Bei Jan entwickelte sich eine sehr ausgeglichene Partie die dann auch mit einem Remis endete.
Arnold gewann erst einen Bauern dann einen Turm und anschließend auch die Partie.
Bertold konnte beim Königsangriff 2 Bauern gewinnen, die letztlich auch die Partie gewannen.
Den Endpunkt zum 5:3 Sieg fuhr dann Hartwig ein. Er konnte im Endspiel einen Bauern gewinnen und damit auch die Partie.
Vom Ergebnis war der Wettkampf in Ordnung, aber spielerisch können wir das sicherlich noch besser.

4. Runde 15. Januar
die 1. Mannschaft verliert 3,5 : 4,5 gegen Hameln
die 2. Mannschaft verliert 3,5 : 4,5 gegen Duderstadt
die 3. Mannschaft verliert 2 : 4 gegen Hildesheim 4

1. Mannschaft (Ingram Braun)
Trotz Rumpfbesetzung hatte die erste Mannschaft heute reale Chancen gegen den Ligafavoriten aus Hameln.
Martin Werner konnte seinen Gegner in der Eröffnung übertölpeln. Nach einigen taktischen Verwicklungen nahm er Remis in immer noch guter Stellung an – hier hätte er sich vielleicht etwas mehr zutrauen sollen.
Gerd einigte sich ebenfalls recht schnell mit seinem Gegner auf Unentschieden, womit die beiden stärksten Hamelner neutralisiert waren.
Auch Alexaner ließ als Nachziehender nichts anbrennen und bekam früh Remis.
Hartwig geriet schon in der Eröffnung unter Druck. Schließlich musste er dem trotz langer Gegenwehr Tribut zollen und verlor.
Bei seinem Debüt spielte Neuzugang Maximilian eine starke Partie und gewann eine Figur. Da ist normalerweise Damentausch eine gute Empfehlung, aber ausgerechnet hier nicht. So geriet er in ein Endspiel, in dem er trotz Mehrfigur wegen Bauernmangels ins Remis einwilligen musste.
Peter Konetzke konnte etwas Druck entwickeln, aber der Gegner hielt recht souverän stand. nach wechselseitigen Geboten wurde auch diese Partie Remis.
Ingram hatte einen Bauern auf Kosten weißfeldriger Schwächen gewonnen, mit denen er in der Zeitnotphase nicht gut zu Rande kam. Nach dem 40. Zug wähnte er sich (wie auch sein Gegner) rettungslos verloren. Nur ganz langsam dämmerte die Erkenntnis, dass es wohl doch nicht so einfach sei. Tatsächlich war die vermeintliche Verluststellung ein glattes Remis, das dann auch bald besiegelt wurde.
Arnold hatte seinen 500 DWZ-Punkte stärkeren Gegner völlig überspielt und zwei Bauern gewonnen. Leider übersah er die Abwicklung in ein Endspiel mit zwei Bauern gegen Springer, dass vermutlich wirklich Remis ist. Jedenfalls konnte er nicht gewinnen.
Und so haben wir 3,5–4,5 verloren. Wie schon gegen Hildesheim hat gegen eine stärkere Mannschaft die letzte Härte gefehlt, den möglichen Sieg gegen einen der Favoriten auch wirklich einzufahren.

Bericht 2. Mannschaft (Martin Hake)
„Weiß beginnt, Schwarz gewinnt“, so könnte das Motto des 4. Mannschaftskampfes der 2. Mannschaft in Duderstadt lauten. Denn 3 Partien endeten Remis und 5 mal gewann Schwarz.
Jan schätze seine Stellung schlechter ein als sie war und nahm schon früh ein Remis Angebot des Gegners an.
Auch Helge einigte sich in einem ausgeglichenen Schwerfigurenendspiel mit seinem Gegner auf Remis.
Niklas erreichte eine sehr angenehme Stellung mit Materialvorteil, wollte es dann aber besonders schön machen und nach zwei schlechten Zügen war die Partie verloren.
Bertold geriet früh unter Druck, tauschte aber erfolgreich die gegnerischen Angriffsfiguren ab und einigte sich mit seinem Gegner auf Remis.
Martin gewann bereits in der Eröffnung einen Bauern, tat sich dann schwer den Vorteil zu verwerten, aber am Ende war die Partie doch gewonnen.
Walter stand mit mehr Material klar auf Gewinn, unterschätzte dann aber die gegnerische Dame in seiner Stellung und verlor leider noch.
Börries kam gut aus der Eröffnung, öffnete dann aber die Stellung auf dem falschen Flügel und die eingedrungene gegnerische Dame kostete ihn die Partie.
Pavel stand den Großteil der Partie sehr bedenklich, leitete aber gekonnt in ein Bauernendspiel über, das eigentlich beiden Spieler nicht gewinnen konnten. Der Gegner fand aber in hochgradiger Zeitnot nicht die richtigen Züge. So konnte Pavel noch auf 3,5 zu 4,5 verkürzen.
Alles in allem eine sehr unglückliche Niederlage, die uns die Tabellenführung gekostet hat.

3. Runde am 4. Dez.
die 1. Mannschaft spielt 4: 4 gegen Wolfsburg
die 2. Mannschaft gewinnt 5:3 gegen Bad Harzburg 2
die 3. Mannschaft verliert 1,5 : 4,5 gegen Holzminden 2


1. Mannschaft (Ingram Braun)
Die erste Mannschaft konnte am dritten Spieltag gegen den SC Wolfsburg erstmals punkten. Ziemlich viele Partien gingen sehr früh zu Ende; wohl ein Nebeneffekt der Umstellung auf den Fischer-Modus.
Als erster verlor Daniel. Er war gegen eine etwas seltsame Variante gut aus der Eröffnung gekommen und hatte seinen Gegner an der Rochade gehindert. Er stand er allerdings zu keinem Zeitpunkt auf Gewinn, wie gemutmaßt wurde. Jedenfalls ließ er sich schließlich die Dame fangen.
Martin W. kam als Schwarzer sehr gut aus der Eröffnung heraus und einer Gewinnstellung ziemlich nahe, wickelte aber etwas ungenau ab, so dass es nur Remis wurde.
Am Spitzenbrett war das Gleichgewicht nie ernstlich gefährdet. Nach ein paar Abtäuschen gab es auch hier ein Remis.
Erfreulich verlief die Partie am letzten Brett, wo Niklas F. bei seinem ersten Einsatz in der ersten Mannschaft unser früheres Mitglied Gerd Rapin positionell schrecklich eintüten konnte. Erst gab der Gegner das Läuferpaar ab, dann bildete Niklas einen Freibauern und ließ den Gegenspieler auch ohne Materialgewinn völlig hilflos zurück. Dieser Sieg war so nicht zu erwarten gewesen.
Die Partie von Gerd N. verlief lange ohne gravierende Störungen des Gleichgewichts. Er gewann dann aber die Qualität, als er sich besser um die gegnerischen Freibauern gekümmert hätte, deren einer dann den Tag zugunsten des Wolfsburgers entschied. Ingram tat sich in der Eröffnung mit der Planfindung schwer. Als der Gegenspieler allerdings seinen Raumvorteil taktisch ummünzen wollte, rechnete Ingram genauer und konnte die Partie durch eine überraschende Kombinationen für sich entscheiden. Jan spielte eine lange Theorievariante, die praktisch direkt ins Endspiel mündet. Selbiges misshandelte er dann allerdings, so dass die Niederlage hier zu einem Zwischenstand von 3:4 nach weniger als vier Stunden Spielzeit führte.
Alexander musste nun gewinnen. Er hatte ein nicht ganz verständliches Bauernopfer des Gegners angenommen und den Materialvorteil bis ins Damenendspiel festgehalten. Hier bewies er gute Technik und gewann souverän, so dass der Wettkamp 4:4 ausging, was grosso modo auch dem Matchverlauf entspricht.

Bericht 2. Mannschaft (Martin Hake)
Am 3. Spieltag hatte die 2.Mannschaft endlich ihr erstes Heimspiel. Zu Gast war die 2.Mannschaft des SK Bad Harzburg, die mit einer unerwartet starken Aufstellung zu überraschen wusste.
Arnold spielte mutig auf Angriff wurde dabei aber leider ausgekontert. 0:1
Bertram bestrafte bei seiner Rückkehr in die 2. Mannschaft den passiven Aufbau seines Gegners mit einem schönen Königsangriff. 1:1
Martin kam in seiner Partie nicht entscheidend zu Vorteil und musste sich mit einem Remis zufrieden geben.1,5:1,5
Auch Hartwigs Partie endete Remis, nachdem er erfolgreich eine Verteidigungsstellung aufbauen konnte.2:2
Walter konnte im Mittelspiel 2 Bauern gewinnen, das anschließend entstandene Endspiel gewann er souverän. 3:2
Helge wurde in eine sehr passive Stellung gedrückt und seine abseits stehenden Figuren konnten den Königsangriff nicht abwehren. 3:3
Nun kam es auf die Partien von Börries und Bertold an.
Bertold stand eigentlich die gesamte Partie optisch besser und konnte am Ende auch sicher in ein gewonnenes Endspiel überleiten.4:3
Börries gewann mit einer schönen Kombination die Qualität und als er es schaffte den gegnerischen Freibauern am Vorziehen zu hindern, war auch dieses Partie gewonnen.5:3
Mit diesem Sieg überwintert die 2. Mannschaft auf dem sonnigen 1.Tabellenplatz, außerdem ist Börries zurzeit auch mit 3 Punkten aus 3 Partien der Topscorer der Liga.

2.Runde am 20. Nov
die 1. Mannschaft verliert 3,5 : 4,5 gegen Hildesheim
die 2. Mannschaft gewinnt mit 5,5 : 2,5 gegen Clausthal-Zellerfeld
die 3. Mannschaft spielt 3: 3 gegen Langelsheim

1. Mannschaft (Ingram Braun)
Wegen eines Krankheitsfalles konnten wir leider nur zu siebt nach Hildesheim fahren.
 Ingram geriet sehr früh in eine ziemlich remisliche Stellung, und beide Spieler hatten keine Lust, das auszuspielen.
Alexander hatte etwas Druck, aber dem Gegner gelang es schnell, diesen zu neutralisieren, so dass auch diese Partie bald Remis endete.
Roberts Gegner fand an einer Stelle nicht die genaueste Verteidigung und so gelang unsere erste Gewinnpartie diese Saison.
Eine starke Leistung zeigte Hartwig, der gegen einen 300 Punkte stärkeren Gegner überraschend souverän Remis hielt.
Zu diesem Zeitpunkt war klar, dass Martins Partie das Match entscheiden würde, denn Peter stand auf Gewinn und Gerd auf Verlust. Martin hatte einen Mehrbauern und das Läuferpaar und konnte hoffnungsvoll in die Zukunft blicken. Nach einer Ungenauigkeit kam der Gegner aber beinahe aus dem Nichts heraus zu starkem Angriff und gewann ziemlich plötzlich.
Peter, dessen Gegner schon früh etwas spekulativ geopfert hatte, konnte zwar alle Angriffsversuche recht souverän abwehren und gewann, aber Gerd hatte schon früh in der Eröffnung einen Bauern verloren und konnte trotz langer Gegenwehr nicht mehr ausgleichen. Endstand 4,5:3,5 für Hildesheim. 

2. Mannschaft (Martin Hake)
Am 2. Spieltag ging die Reise der 2. Mannschaft nach Clausthal-Zellerfeld, die dortige Mannschaft des WSV besteht zum großen Teil aus Studenten und ist immer für eine Überraschung gut. Da der Gegner auch noch in Bestbesetzung antreten konnte, war mit einem engen Mannschaftskampf zu rechnen.
Börries widerlegte bereits nach kurzer Zeit den Königsangriff inklusive Figurenopfer seines Gegners und fing dessen Dame, was das 1:0 für uns bedeutete.
Leider übersah Niklas fast ebenso schnell einen Abzugsangriff, der ihn einen ganzen Turm und auch die Partie kostete. 1:1
Martin brachte die Mannschaft wieder in Führung, indem er in einem Damenendspiel mit ungleichfarbigen Läufern einen Bauern gewinnen konnte und drohte den Mehrbauern in eine Dame umzuwandeln. 2:1
Bertold eroberte erfolgreich seinen verlorenen Bauern zurück, konnte das Endspiel dann aber leider nicht halten. 2:2
Die Partie von Jan sah lange nach Remis aus, obwohl sein Gegner gefährliche Drohungen aufstellte. Dann verrechnete sich sein Gegner jedoch bei einer Kombination und Jan gewann einen Turm und die Partie. 3:2
Arnold konnte in seiner Partie zwei seiner Leichtfiguren gegen einen Turm und drei Bauern des Gegners tauschen. Nach überstandener Zeitnot gelang es ihm anschließend seinen Gegner Matt zu setzen. 4:2
Helges Gegner opferte bereits früh in der Partie einen Springer für Entwicklung und Angriff. Lange Zeit sah es auch so aus, als würde Helge seine Figuren nicht koordinieren können. Doch Helge schaffte es mit seiner Routine die Figuren abzutauschen und die Mehrfigur ins Endspiel zu retten. Das bedeutete den Sieg für ihn und die Mannschaft. 5:2
Den Schlusspunkt setzte dann Walter, indem er ein Endspiel mit einem Bauern weniger erfolgreich Remis halten konnte. 5,5:2,5
Der Sieg ist mit 5,5 zu 2,5 wohl ein bisschen zu hoch ausgefallen, wenn man sich die Partieverläufe anschaut, ist aber insgesamt verdient.  

1. Runde am 30. Okt.
die 1. Mannschaft verliert 2 : 6 gegen Lehrte 
die 2. Mannschaft gewinnt 5: 3 gegen Hameln 5
die 3. Mannschaft gewinnt 5 :1 gegen Gronau 2  

2. Mannschaft (Martin Hake)
Zum 1. Mannschaftskampf der neuen Saison musste die 2. Mannschaft nach Hameln reisen, um sich dort mit der 5. Mannschaft des Hamelner SV zu messen. Nach den Aufstellungen waren wir klarer Favorit und so zeigten sich an den einzelnen Brettern auch schnell Vorteile für uns.
Niklas fuhr bei seinem Debüt für unseren Verein den ersten Sieg ein, er gewann erst einen Bauern und anschließend mit einer schönen Kombination die Dame. Das Matt wollte sich sein Gegner dann nicht mehr zeigen lassen.
Kurze Zeit später gab Hartwig sein Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern Remis.
Mit Blick auf die Vorteile in den anderen Partien bot auch Martin seiner Gegnerin in leicht besserer Stellung das Remis an, welches diese annahm.
Walter gewann im Mittelspiel einen Bauern und baute seinen Vorteil kontinuierlich aus, sein Gegner verbrauchte viel Zeit bei der Suche nach der richtigen Verteidigung. Als sein Gegner nur noch wenige Minuten für seine restlichen Züge bis zur Zeitkontrolle hatte, gab dieser schließlich auf.
Börries zeigte an Brett 1, warum er im letzten Jahr noch Stammspieler in der 1. Mannschaft war, er gewann einen Bauern nach dem anderen, bis er in einem Endspiel mit 4 Mehrbauern auch die Partie gewann.
Damit stand es 4:1 für uns und an den restlichen 3 Bretten sah es zu dem Zeitpunkt gut bis sehr gut aus.
In Arnolds Partie ging es hin und her, doch als er sich eigentlich aus allen Komplikationen befreit hatte und mit einem soliden Mehrbauern auf Gewinn spielte, übersah er beim Abtausch der Figuren leider ein Zwischenschach, was ihn eine Figur und die Partie kostete.
Auch Bertold gestaltete sein Debüt siegreich. Nach dem Bauerngewinn baute er einen Königsangriff auf, als er dann auch noch drohte eine Figur zu gewinnen, reicht ihm seine Gegnerin die Hand. Damit hatten wir den Mannschaftssieg sicher.
Die Partie von Pavel sah eigentlich immer nach Remis aus, doch damit wollte sich Pavel nicht zufrieden geben und spielte auf Sieg. Leider überzog er damit seine Stellung, doch auch sein Gegner fand nicht die besten Züge, so entstand wieder eine Remis-Stellung. Da Pavel aber den Weg zum Remis nicht sah, gab er die Partie auf.
Damit gewinnt die 2. Mannschaft mit 5:3 gegen Hameln 5 und findet sich nach dem 1. Spieltag auf Platz 2 der Tabelle wieder. 

 
   

Diese Seite wurden von der alten Webseite von Theo Zoll importiert. Ihre Darstellungsqualität ist deshalb möglicherweise eingeschränkt.

Letze Änderung: by

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.